Stammtischgespräche

Aus der Reihe der Stammtischgespräche findet die nächste Veranstaltung am

                                     Donnerstag    04. Oktober 2018     


statt.

Thema:         „Tod am Fluss“. Über Bestattungs- und Erinnerungskultur an der Niederelbe
Referent:       - Dr. Norbert Fischer -
Ort u. Zeit:    Stade, Restaurant "Auf der Insel"      17.00 Uhr
 
  Abendvorträge

Die 1. Veranstaltung aus der Reihe Abendvorträge findet am

                   Dienstag   16. Oktober 2018

statt.

Thema:       Kulturdenkmale aus Beton - Architektur und Städtebau der 1960er und 1970er Jahre
                 als neues Aufgabenfeld der Denkmalpflege in Niedersachsen
Referent:     - Dipl.-Ing. (FH) Rocco Curti M.A., Hannover -
Ort u. Zeit:  Niedersächsisches Landesarchiv – Standort Stade–
                  Am Staatsarchiv 1, 21680 Stade        19.30 Uhr         Eintritt frei
   
Informationen zu den Abendvorträgen finden Sie hier:       Abendvortäge 2018-2019
 
  Stader Jahrbuch 2017

                                   
Auch Dinge erzählen Geschichte!      

Stader Jahrbuch 2017 erschienen!

Das neue Stader Jahrbuch ist im Buchhandel und im Johanniskloster in Stade (Geschichts- und Heimatverein: http://www.stader-geschichts-und-heimatverein.de/ ) zum Preis von 15,00€ erhältlich.


Pressetext                Bildergalerie
 
  Stader Jahrbuch 2016

Der Elbe-Weser-Raum im Wechsel der Zeiten


Am 2. Februar hat das Redaktionsteam des Stader Jahrbuchs das neue Stader Jahrbuch im NLA Stade vorgestellt: ein Sammelband, der ein breites Spektrum an Aufsätzen aus der Geschichte des Elbe-Weser-Raums vom Mittelalter bis zum 20. Jahrhundert bietet. Für jeden ist es etwas Lesenswertes dabei!

Mit Timo Albers, Abiturient des Vincent-Lübeck-Gymnasiums Stade, enthält das Jahrbuch nunmehr zum dritten Mal einen beim Geschichtswettbewerb des Bundespräsidenten prämierten Schülerbeitrag (Verfolgung von Vagabunden im 18. Jh.).

Antje Ghosh, Buxtehude, hat die Entwicklung der Winter’schen Papierfabrik in Altkloster von der Papiermühle zur bedeutenden Papierfabrik und bis zum Konkurs 1925 nach über 300 Jahren erforscht.

Alexander Krause, Buxtehude, hat sich auf die Suche nach den bisher weitgehend unbekannten Kriegsgefangenlagern während des Ersten Weltkriegs begeben und fragt nach ihrer Entstehung und den Lebensbedingungen in den Lagern.

Thomas Horst, derzeit Lissabon, und Katrin Zickermann, St. Andrews/Schottland, beschäftigen sich mit süddeutschen Karten von der Umgebung der Hansestadt Hamburg und der Elbe im 16. Jh. bzw. mit Schotten im Elbe-Weser-Raum in der Frühen Neuzeit.

Wussten Sie, dass die im Stader Hafen ausgegrabenen Pilgerzeichen den größten Fundus in Norddeutschland darstellen und ein Fenster in die unbekannte Wallfahrtsgeschichte zwischen Elbe und Weser öffnen? (Hartmut Kühne, Brandenburg, und Jörg Ansorge, Greifswald).

Theresa Nentwig, Göttingen, untersucht das Wirken Hinrich Wilhelm Kopfs als Landrat des Landkreises Land Hadeln, 1928-1932, und zieht Quellen aus den Archiven in Otterndorf, Stade und Hannover heran.

Wie aktuell Zeitgeschichte sein kann, zeigt Christian Götter, Braunschweig. Er analysiert die Auseinandersetzung um den von Kernkraftwerken am Beispiel der Standorte Biblis und Stade unter dem Aspekt des Vertrauens.

Das neue Stader Jahrbuch ist im Buchhandel und im Johanniskloster in Stade (Geschichts- und Heimatverein: http://www.stader-geschichts-und-heimatverein.de/ ) zum Preis von 15,00€ erhältlich.


Dr. Gudrun Fiedler
Niedersächsisches Landesarchiv
Standort Stade
Am Staatsarchiv 1
21680 Stade
Tel.: 04141/66060-30
Gudrun.Fiedler@nla.niedersachsen.de
Öffnungszeiten: Mo-Do 09.00-17.00, Fr. 09:00-13:00
         
  Stader Jahrbuch, Stader Geschichts und Heimatverein    

Foto Galerie

  Fotos:Karl-Heinz Roghöfer
www.rc-media.tv
     
 
 
Stader Jahrbuch 2015, Inhalt

Vorwort
Jörg Voigt und Thomas Bardelle                                    Vorwort.PDF

Aufsätze

Thomas Bardelle und Jörg Voigt
Der Elbe-Weser-Raum im Mittelalter. Zur regionalgeschichtlichen Forschung
im 19. und 20. Jahrhundert

Stefan Hesse und Daniel Nösler

Mittelalterarchäologie im Elbe-Weser-Dreieck.
Forschungsgeschichte, Forschungsfelder, Perspektiven

Christian Oertel
Die Christianisierung Skandinaviens und die Rolle des Erzbistums Hamburg-Bremen

Florian Hartmann
Die Billunger und die Stader Grafen in den Sachsenkriegen Heinrichs IV.
Adlige Handlungsstrategien im Vergleich

Thomas Vogtherr

Bremervörde und Rotenburg
Zwei mittelalterliche geistliche Residenzen im Vergleich

Arend Mindermann

Die "Grafschaft Ottersberg" im 15. Jahrhundert. Zwei weithin unbekannte Briefe von 1428
zur "Ketzersteuer" im Erzstift Bremen und ihre Bedeutung für die spätmittelalterliche Territorialgeschichte im Elbe-Weser-Raum.

Konad Elmshäuser

Das Inventar der Priorin Jutta Frese von 1521. Fahrhabe und Kirchenschatz des Klosters Osterholz am Ende des Mittelalters.

Sophie Matulla

Ein Diebstahl mit Todesfolge im Backhaus des Klosters Lilienthal.
Edition des Notariatsinstruments vom 11. Juni 1594

Forschungen an den Schulen


Alina Wintzen
Scharfrichter und Henker in der Frühen Neuzeit im Großraum Stade.

Rezensionen (vgl. Anlage)

Dr. Gudrun Fiedler
Niedersächsisches Landesarchiv
Standort Stade
Am Staatsarchiv 1
21680 Stade
Tel.: 04141/66060-30
Gudrun.Fiedler@nla.niedersachsen.de
Öffnungszeiten: Mo-Do 09.00-17.00, Fr. 09:00-13:00
         
  Vorstellung Stader Jahrbuch 2016     Buchbesprechungen

Verzeichnis

         
 
 
Stader Jahrbuch 2014, Inhalt

Vorwort
Jörg Voigt und Gudrun Fiedler

Aufsätze

Uwe Meiners
100 Jahre Freilichtmuseum Stade. Gedanken zu einem Jubiläum.

Hans G. Trüper

Die Knappen- und Junkerfamilie von Gerlstede

Bernd Utermöhlen
Hansestadt Buxtehude

Heike Schlichting
Zu den Kunstwerken aus dem Bestand der ehemaligen Stader Bezirksregierung im Niedersächsischen Landesarchiv – Standort Stade –

Rainer Hering

Der Stader Verleger Adolf Heimberg und der "Fall Nieland". Völkisches Verlagswesen, Antisemitismus und Justiz in der frühen Bundesrepublik

Neu! Rubrik Forschungen an den Schulen


Johannes Heinßen
Geschichtswettbewerbe an Schulen. Eine Einführung.

Marco Darius Albers

„Aus Landesväterlicher Fürsorge“. Nachbarschaft und Seuchenbekämpfung in Stade im 18. Jahrhundert.

Rezensionen (vgl. Anlage)

Dr. Gudrun Fiedler
Niedersächsisches Landesarchiv
Standort Stade
Am Staatsarchiv 1
21680 Stade
Tel.: 04141/66060-30
Gudrun.Fiedler@nla.niedersachsen.de
Öffnungszeiten: Mo-Do 09.00-17.00, Fr. 09:00-13:00
         
      Buchbesprechungen

Verzeichnis 1

Verzeichnis 2
  (Galerie)      
         
 
       
    Historischer Jahrmarkt auf der Insel

(Impressionen)
       
  Stader Jahrbuch 2013

Der Band zum Thema „Karten als Quellen regionalgeschichtlicher Forschung“ befasst sich mit historischen Karten des Elbe- Weser- Raums unter Einbeziehung von Ortsansichten und -plänen als Quellen regionalgeschichtlicher Forschung.
Das Hauptaugenmerk ruht dabei auf der großen Anzahl von Karten, Plänen und Ansichten, die in den Archiven aufbewahrt werden. Zu unterscheiden ist zwischen den handgezeichneten Karten, die für interne Verwaltungszwecke und Gerichtsverfahren gefertigt wurden, und den gedruckten Karten und Bildern, die für die Öffentlichkeit bestimmt waren. Beide sind vielfach repräsentativ gestaltet worden.

Mit dem vorliegenden Band können wir Ihnen ein besonderes Jahrbuch vorlegen. Stader Geschichts- und Heimatverein und Niedersächsisches Landesarchiv haben dieses Mal gemeinsam Anstrengungen unternommen, um Ihnen ergänzend zum Jahrbuch eine CD mit Farbansichten von den meisten der im Druck in Schwarz- Weiß und überwiegend in Ausschnitten wiedergegebenen Karten für Ihre private Nutzung präsentieren zu können. Wir bedanken uns bei allen Institutionen, insbesondere beim Präsidenten des Niedersächsischen Landesarchivs und bei den Standortleitungen in Hannover, Oldenburg und Wolfenbüttel, sowie beim Archiv der Hansestadt Stade für das Einverständnis, Karten zu diesem Experiment beizusteuern.

Die Drucklegung dieses Stader Jahrbuchs wurde unterstützt durch Spenden zugunsten des Stader Geschichts- und Heimatvereins, um die die Familie von Klaus Piller, unseres im Januar 2012 verstorbenen Ehrenmitglieds und langjährigen Vorsitzenden, damals bat. Dafür bedanken wir uns herzlich.
Im Namen des Redaktionsausschusses
Dr. Gudrun Fiedler und Dr. Beate-Christine Fiedler


Stader Jahrbuch 2013, Inhalt
Herausgegeben im Auftrag des Stader Geschichts- und Heimatvereins von Gudrun Fiedler in Zusammenarbeit mit Thomas Bardelle, Christina Deggim, Michael Ehrhardt, Beate-Christine Fiedler, Norbert Fischer, Arend Mindermann, Ida-Christine Riggert-Mindermann und Jörg Voigt - Lektorat und Satz: Frank Schlichting.

Vorwort
Beate- Christine Fiedler und Gudrun Fiedler

Karten als Quellen regionalgeschichtlicher Forschung. Zur Einführung.
Christina Deggim und Beate- Christine Fiedler

„Zur besseren Übersicht des Ganzen“: Kartierungsprojekte nordwestdeutscher Staaten im 18. Jahrhundert
Christian Fieseler

Ortsansichten, Grundrisse und Festungspläne von 1500 bis 1850 unter besonderer Berücksichtigung der Stadt Stade
Beate- Christine Fiedler

Überlegungen zu drei Flusskarten des Elbe- Weser- Raums im Staatsarchiv Stade
Christina Deggim

Kartografie und Wasserbau an der Niederelbe vom 17. Bis 19. Jahrhundert
Von Norbert Fischer

Eiswinter im Spiegel der Kartografie: Fallstudien zu Elbe und Weser
Von Sylvina Zander

Alfstedt in alten Karten- die kartografische Darstellung eines Geestdorfes
Von Hans- Hinrich Kahrs

Kartografische Quellen des braunschweigischen Amtes Thedinghausen
Von Hans- Martin Arnoldt

Karten in Gerichtsakten als Quellen regionalhistorischer Forschung: Der Beweis durch Augenschein

Von Volker Friedrich Drecktrah

„Elf Meilen Gesumpfe und Morast, dass die wilden Gänse ihre Ruhe haben“. Kognitive Karten des Erzstifts Bremen aus dem Jahr 1571
Von Michael Ehrhardt

Register: Inhalt der „Stader Jahrbücher“ N.F. 95/96, 2005/2006- 102, 2012

Von Robert Gahde

Buchbesprechungen

         
       
  (vergrößern)      
         
  Stader Jahrbuch 2012

150 Jahre nach dem ersten Erscheinen der ersten Ausgabe des
„Archivs des Vereins für Geschichte und Altertümer der Herzogtümer Bremen und Verden und des Landes Hadeln zu Stade 1862“
ist das Stader Jahrbuch 2012 erschienen
Das über 300 Seiten starke Jahrbuch enthält Aufsätze zur Geschichte des Elbe-Weser-Dreiecks vom 16. bis zum 20. Jahrhundert,
darunter auch drei Beiträge zur Schulgeschichte der Region – auch im Angedenken an Klaus Piller,
dem langjährigen, 2012 gestorbenen Vorsitzenden des Stader Geschichts- und Heimatvereins,
dem das Jahrbuch gewidmet ist.
Zahlreiche Buchbesprechungen und ein Register des Inhalts der Stader Jahrbücher von 1996 bis 2004 runden den Band ab.

Aufsätze:

1. Die Stader Schulinspektionen 1811. In Erinnerung an Klaus Piller (†24.1.2012)
    Dieter Rüdebusch

2. Ein Stundenplan der Bremervörder Lateinschule um 1600
    Elfriede Bachmann

3. Bremen und das Elbe-Weser-Dreieck
    Konrad Elmshäuser

4. Hannoversche Amtsjuristenfamilien von 1743 bis 1859 in Stade-Agathenburg
    Hans-Cord Sarnighausen

5. Die Susmanns und andere Israeliten in Freiburg/Elbe
    Ernst Beplate

6. Die Versorgung Hamburgs mit Produkten aus dem Elbe-Weser-Raum im 19. Jahrhundert
    Jan Lokers

7. Die politische Lage um 1900 nach den Berichten der Landräte des Regierungsbezirks Stade
    Henning Müller

8. Franziska von Oldershausen – eine Spurensuche
    Gudrun Fiedler

9. Zeugnis für den Rektor: Heinrich Behnken im Nationalsozialismus
    Carsten Scholz

10. Register
      Inhalt der „Stader Jahrbücher“ N.F. 86, 1996-93/94, 2003/2004
      Robert Gahde
         
  Autorenteam   Jahrbuch 2012/1862  
     
  (vergrößern)   (vergrößern)  
         
 
   
  Stader Jahrbuch 2011

Es steht unter dem Leitthema „50 Jahre Sturmflut 1962. Ereignis – Geschichte – Gedenken“. Am 16. Februar 2012 jährt sich der Tag der Stumflutkatastrophe von 1962 zum 50. Mal. Deshalb hat der Redaktionsausschuss Zeitzeugen, Fachleute sowie Historiker und Historikerinnen gebeten, die damaligen Ereignisse und ihre Nachwirkungen aus ihrer jeweiligen Sicht zu schildern. Die vorliegenden Texte spiegeln die Mischung aus eigener Erfahrung, fachlicher Beurteilung und historischer Analyse wider.

Zum Inhalt:

1. Gudrun Fiedler und Norbert Fischer
    Vorwort
2. Norbert Fischer
    Sturmflut als Katastrophe. Eine Einführung
3. Michael Ehrhardt
    „… die Leute in großer Angst gesessen und ihre Angstthränen erbarmlich vergossen …“
    Zur Geschichte der Sturmfluten an der Niederelbe.
4. Norbert Fischer
    Sturmflutkatastrophe von 1962. Eine Pressedokumentation.
5. Susanne Höft-Schorpp und Gerd Matthes
    Die Sturmflutkatastrophe vom 16. und 17. Fberuar 1962 im Alten Land.
6. Norbert Fischer
    „In Bützfleth ist der Deich an mehreren Stellen übergelaufen …“
    Die Sturmflut 1962 und ihre Folgewirkungen im Land Kehdingen
7. Gisela Tiedemann-Wingst
    Die Sturmflut vom 16./17. Februar 1962 an der Oste
8. Rolf Heitsch+
    Sturmflut 1962: Die Ereignisse im Kreis Land Hadeln und Cuxhaven sowie ihre Folgen für den
    Küstenschutz
9. Gunter Armonat
    Die Sturmflut 1962 und ihre Folgen für den Küstenschutz an der Unterelbe
10. Norbert Fischer
    Sturmflutkatastrophe und regionale Identität. Zur maritimen Gedächtnislandschaft an der
    Niederelbe.
 
   
  Stader Jahrbuch 2010

Das Stader Jahrbuch 2010 ist erschienen!
Das Schwerpunktthema des Stader Jahrbuchs 2010 lautet „Stade und der Elbe-Weser-Raum unter schwedischer Herrschaft“

Abgedruckt sind die Vorträge, die von schwedischen und norddeutschen (Stade, Greifswald, Rostock) Historikern anlässlich der gleichnamigen Tagung 2009 in Stade gehalten wurden.
Dabei erfahren Sie u.a.,

o wie die Feldzüge des schwedischen Königs Gustav II Adolf im dreißigjährigen Krieg aus Sicht der schwedischen Historiker zu bewerten sind (war er Schutzschild des Protestantismus oder Kriegsherr?)
o warum in Schweden im 17. Jh. einer der modernsten Staaten in Europa entstand
o wie sich der Alltag im Elbe-Weser-Raum unter schwedischer Herrschaft gestaltete
o über Stade als Landstadt und Residenz bzw. Regierungssitz und über die Stadt Carlsburg als schwedischer Konkurrenzgründung zu Bremen
o über den Wechsel von Landbesitz und die Übertragung auf die neuen Herren in schwedischen Diensten (u.a. auf Hans Christoph v. Königsmarck)
o und natürlich etwas über die Stader Orgeln und das Wirken von Arp Schnitger in dieser Zeit. „

                                                                                                        ...zum Vorwort

 
       
    1910 - 2010   100 Jahre Stader Insel




(Bildergalerie vom Tag der offenen Insel)





"Tag der offenen Insel"
Sonntag, 15. August 2010   (Programm)
  (vergrößern)    
       
 
   
  Stader Jahrbuch 2009

Das Stader Jahrbuch 2009 ist erschienen!
Die Aufsätze dieses Jahrbuchs beschäftigen sich im weiteren Sinne mit "Kirche, kirchlicher Organisation und kirchlichen Würdenträgern". Dies ist ja für den ganzen Elbe-Weser-Raum ein zentrales Thema, haben doch hier Bischöfe das Erzstift Bremen und das Hochstift Verden als geistliche Territorialherren jahrhundertelang politisch, wirtschaftlich     
                                                                                                        ...weiter
       
    Die Mitglieder des Redaktionsausschusses
  (vergrößern)    
       
  ZU BEZIEHEN:
Das Stader Jahrbuch 2009 ist ab sofort in den Buchhandlungen erhältlich. Es kostet 17,50 €.

Mitglieder des Stader GHV erhalten das Jahrbuch ab der dritten Kalenderwoche 2010 kostenfrei zugesandt.
   
 
   
  Vorstandswahlen

Auf der Mitgliederversammlung am 7. Mai 2009 wurde der Vorstand des Geschichts- und Heimatvereins neu gewählt, da der bisherige 1. Vorsitzende Klaus Piller und der bisherige stellvertr. Vorsitzende Heinrich Stülten ihre Ämter altersbedingt zur Verfügung stelten.

Der Vorstand besteht aus:
       
  1. Vorsitzender   Dr. Hans-Eckhard Dannenberg
       
  stellvertretende
Vorsitzende
  Dirk Hattendorff
Dr. Jürgen Bohmbach
Dr. Gudrun Fiedler
       
  Schriftführer und
Schatzmeister
  Gerd Beckmann
       
    Der alte und neue Vorstand
  (vergrößern)    
      Bildergalerie der Mitgliederversammlung
   
 
   
  Stader Jahrbuch 2008

Schwerpunkt des Stader Jahrbuchs 2008:

Die Aufsätze beschäftigen sich mit Menschen aus der sogenannten zweiten und dritten Reihe, deren Lebenswege oder Namen zwar alle nicht im Rampenlicht der Geschichte standen, die aber dennoch auf ihre Weise den Gang des Geschehens im Elbe-Weser-Raum beeinflusst haben.
       
    Die Mitglieder des Redaktionsausschusses
  (vergrößern)    
       
  ZU BEZIEHEN:
Das Stader Jahrbuch 2008 ist ab sofort in den Buchhandlungen erhältlich. Es kostet 17,50 €.

Mitglieder des Stader GHV erhalten das Jahrbuch ab der dritten Kalenderwoche 2009 kostenfrei zugesandt.
   
  Verzeichnis der Aufsätze
   
 
   
  Stader Jahrbuch 2007

MOTTO:
Das Stader Jahrbuch 2007: Der Elbe-Weserraum im Wechselspiel der Zeitläuf(t)e vom 13. bis zum 19. Jahrhundert

ZU BEZIEHEN:
Das Stader Jahrbuch 2007 ist ab dieser Woche in den Buchhandlungen erhältlich. Es kostet 17,50 €.

Mitglieder des Stader GHV erhalten das Jahrbuch ab der dritten Kalenderwoche 2008 kostenfrei zugesandt.
   
  Verzeichnis der Aufsätze
   
 
   
  Exkursion 2007

Am 29. September veranstaltete der Stader Geschichts- und Heimatverein seine diesjährige"Carl Diercke - Studienfahrt", die nach Travemünde zur Besichtigung des Segelschiffes "Passat" und nach Lübeck zur Besichtigung der alten Hansestadt führte. Die Leitung lag in den Händen von Dr. Christine Riggert-Mindermann, Dr. Christina Deggim und Dr. Arend Mindermann.

Bildergalerien:   "Passat"     Lübeck
   
 
   
  Zum Vereinsjubiläum

                              150 Jahre Stader Geschichts- und Heimatverein

Folgende hochkarätige Tagungen und Veranstaltungen fanden statt:
     
  23. - 25. März Niedersächsischer Museumsverband
     
  25. - 27. Mai Jahrestagung der historischen Kommission für Niedersachsen und Bremen
     
  10. - 11. Juni Jahrestagung der Gesellschaft für niedersächsische Kirchengeschichte
     
  17. Juni Weser-Elbe-Heimattag der Männer vom Morgenstern (Heimatbund an Elb- und Wesermündung) - zugleich Hauptversammlung mit ca. 150 - 200 Teilnehmer
     
  15. - 17. Sept. Inselfest
     
  2. Oktober Öffentlicher Festakt im historischem Rathaus der Stadt Stade zum 150-jährigen Jubiläum des Geschichts- und Heimatvereins (17.00 Uhr);
Eröffnung der Ausstellung "Stades Weg in die Moderne" im Schwedenspeicher-Museum
     
  Oktober/November Vorstellung des Jubiläumsbandes "Stader Jahrbuch"
     
 
   
  Impressionen zum 5. Inselfest 2006                (Bildergalerie)
   
 
   
  Exkursion 2006

Am 22. Juli veranstaltete der Stader Geschichts- und Heimatverein die "Carl Diercke - Studienfahrt", die in die Elbtalaue - ins Hannoversche Wendland führte und unter Leitung von Prof. Dr. E. Ehlers stand.

Die Fahrt:

Göhrde und zum Elbufer AP Kniepersberg.              (Bildergalerie)
Thema: Landschaftsgeschichte - Besiedlungsgeschichte des Hannoverschen Wendlandes

Hitzacker - Dannenberg
Stadtrundfahrt / Einführung in die Grenzraumproblematik slawisch-germanischer Landnahme

Dannenberg - Lüchow - Rundling Satemin               (Bildergalerie der Rundlingsdörfer)
Rundlingsdörfer im Hannoverschen Wendland: Merkmale und Entstehung; Probleme ihrer historischen Bedeutung

Rundling Lübeln
Wendische Traditionen und Merkmale wendisch-deutscher Lebensformen seit dem 18. Jahrhundert

Rundling Bussau
Zeugnis und Problematik von Rundlingsdörfern im Zeichen moderner Landwirtschaft und Regionalentwicklung
   
 
   
 

Exkursion 2005

Am 17. September veranstaltete der Stader Geschichts- und Heimatverein seine jährliche Exkursion.
Vorbereitung und Reiseleitung lagen in Händen des Kunsthistorikers Herrn Dr. Mettjes (Stade), der durch seine fundierten Fachkenntnisse und ausführlichen Informationen über Land und Leute, Kirchen und Kunst, die Reise zu einem besonderen Erlebnis machte.
Es ging rund um den Jadebusen auf den Spuren des bedeutenden Holz- und Steinbildhauers
Ludwig Münstermann (Bremen 1560 - Hamburg ca. 1638).
Die Fahrt führte über:

Rodenkirchen, St. Matthäus-Kirche
mit den Münstermann Werken:   (Bildergalerie)
- Altarretabel 1618/29
- Kanzel 1631
- Epitaph 1637
- Taufstein 1635

Varel, St. Petrus-Kirche mit den Münstermann Werken:   (Bildergalerie)
- Altarretabel 1614
- Kanzel, Sandstein 1613
- Taufstein 1618
- Engelsfigur 1615/20

Schlosspark Gödens   (Bildergalerie)

Hohenkirchen, St. Sixtus und St. Sinicius-Kirche mit den Münstermann Werken:   (Bildergalerie)
- Altarretabel 1620
- Kanzel 1628

Sillenstede, St. Florian-Kirche (Keine Arbeiten von Ludwig Münstermann):   (Bildergalerie)
Größte und bedeutendste Granitquaderkirche Ostfrieslands aus der Mitte des 12. Jhs. Mit reicher Ausstattung, u.a. dem großartigen Kreuzigungsaltar von 1520.